Wir über uns

Wie wir wurden was wir sind

Der Delmenhorster Segelclub St. Veit wurde im Jahr 1924 von Delmenhorster Wassersportfreunden gegründet, die an der alten Ochtum, dem heutigen Altarm ihre ersten Liegeplätze fanden.

Boote an der Kette in der Ochtum

Schon im Jahr 1927/28 wurde dann das erste Clubhaus mit viel Eigenleistung auf dem Ochtumdeich erbaut, es wurde schnell zum gesellschaftlichen Mittelpunkt des rasch wachsenden Vereins.

Altes Clubhaus
Segeln in den Zwanzigern des Zwanzigsten,
offenbar mit schwarz-weiss-roter Nationalen

Die sich verändernde politische Landschaft beeinflusste das Vereinsleben deutlich. Partei und Politik griffen immer stärker auch in den Freizeitbereich ein und regelten Entscheidungen und Strukturen des SC St. Veit von außerhalb. (Es scheint, dass das nicht alle gleichermaßen gestört hat.)

Es sollte nach dem Krieg noch Jahre dauern, bis wieder Vereinstätigkeiten in Angriff genommen werden konnten.  Mit viel Eigenleistung – ein noch heute gültiges Prinzip des Vereins- wurde das Clubhaus wieder nutzbar gemacht und ein neuer Bootsschuppen errichtet.

Durch die Verlegung der Ochtum und durch den Bau des Ochtum-Sperrwerkes war der Verein gezwungen, seine Liegeplätze von der alten Ochtum, dem heutigen Altarm , in den Durchstich hinter dem Sperrwerk zu verlegen. Als es nach zähen Verhandlungen und im Zusammengehen mit den anderen Ochtumer Vereinen gelungen war, das Spülfeld zwischen Altarm und Durchstich zu erwerben, konnte die Planung für den Bau einer Winterlagerhalle  für die Boote in Angriff genommen werden, in die später dann auch unser neues Clubhaus integriert wurde.

Heute verfügt der Verein über insgesamt 280 Meter schwimmende Steganlage, eine Winterlagerhalle für die Vereinsboote und ein gemütliches Clubhaus, das sowohl von unserer Jugendgruppe als auch für Vereinsaktivitäten genutzt wird. Insgesamt 121 Mitglieder, davon 30 Aktive, 58 Passive und 13 Jugendliche halten heute das Vereinsleben aufrecht, freuen sich an dem gemeinsam Geschaffenen und genießen ihre Freizeit auf dem Wasser.

Wenn Sie fragen , woher der Vereinsname kommt ?
Wissen wir auch nicht ganz genau. Die Gründer haben uns keine Informationen darüber hinterlassen.
Auch ein Streifzug in der regionalen Geschichte bringt nur bedingt Aufklärung.
Aber: Ganz in der Nähe unseres Vereinsgeländes steht das St. Veit Denkmal als Erinnerung an die Schlacht der Stedinger gegen die Kreuzritterheere der Bremer.
Dieser heilige St. Veit gehörte zu den sogenannten 14 Nothelfern und ihm wurde die Fähigkeit nachgesagt, auch ohne Uhr jederzeit pünktlich wach werden zu können.
Eine Fähigkeit, die für Segler in Tidengewässern nicht zu verachten ist!